Dr Nauman

KONVENT
der Polnischen Organisationen in Deutschland

KATHOLISCHES ZENTRUM ZUR FÖRDERUNG DER POLNISCHEN SPRACHE, KULTUR UND TRADITION IN DEUTSCHLAND e.V., 
POLNISCHER KONGRESS  IN DEUTSCHLAND e.V.,   BUNDESVERBAND POLNISCHER RAT IN DEUTSCHLAND e.V.,
_____________________________________________________________________________________________________

 

dr.  Michael Naumann                                                                               Berlin, den 27.11.2000
Beauftragter der Bundesregierung
für Angelegenheiten der Kultur und der Medie
n 
Bundeskanzleramt

Schloßplatz 1

10178 Berlin

 

Sehr geehrter Herr Minister,

wir sind deutsche Staatsbürger polnischer Herkunft, die ihre eigene Kultur, Sprache und Tradition pflegen wollen, um die eigene Identität zu bewahren.

Wir sind in fünf föderative Dachorganisationen gruppiert:

1. Bund der Polen in Deutschland e.V. mit Sitz in Bochum,
2. Bund der Polen in der Bundesrepublik "Zgoda" e.V. mit Sitz in Recklinghausen,
3. Kongreß der Polen in Deutschland e.V. mit 25 Organisationen, 
4. Katholisches Zentrum zur Förderung der Polnischen Sprache, Kultur und Tradition in Deutschlande.V. mit 25 Organisationen, die in ganz Deutschland den Polnischunterricht in Sonntagsschulen für
über 6.000 Kinder organisieren.
5. Bundesverband Polnischer Rat in Deutschland e.V. mit Landesverbänden in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Thüringen, den Berufsverbänden wie dem Bundesverband der Polnischen Ingenieure und Techniker in Deutschland e.V. und den überregionalen bundesweiten Organisationen, wie dem Bundesverband Polnisches Forum in Deutschland e.V.

Insgesamt umfasst der Polnische Rat in Deutschland 106 Organisationen von unterschiedlicher Größe.
Am 4. April 1998 gründeten die Vertreter der erwähnten fünf Dachorganisationen den 

Konvent der Polnischen Organisationen in Deutschland

als eine gemeinsame Vertretung der Interessen der Polen in Deutschland gegenüber Behörden und Staatseinrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland und in der Republik Polen.

Diese neu gegründete Vertretung umfasst etwa 90 Prozent aller polnischen Organisationen in Deutschland und wird dadurch zum glaubwürdigen Interessensprecher der polnischen nationalen Gruppe.

Dies wurde auch von der polnischen Regierung bestätigt, indem sie den Konvent als den Vertreter der Polen in Deutschland anerkannte.

Die Grundlage für unsere Tätigkeit bildet der Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit vom 17. Juni 1991,  insbesondere Artikel 20 und 21, die uns garantieren:

Art. 20 (1) Die Angehörigen der deutschen Minderheit in der Republik Polen, das heißt Personen polnischer Staatsangehörigkeit, die deutscher Abstammung sind oder die sich zur deutschen Sprache, Kultur oder Tradition bekennen, sowie Personen deutscher Staatsangehörigkeit in der Bundesrepublik Deutschland, die polnischer Abstammung sind oder die sich zur polnischen Sprache, Kultur oder Tradition bekennen, haben das Recht, einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen Mitgliedern ihrer Gruppe ihre ethnische, kulturelle, sprachliche und religiöse Identität zum Ausdruck zu bringen, zu bewahren und weiterzuentwickeln, frei von jeglichen Versuchen, gegen ihren Willen assimiliert zu werden. Sie haben das Recht, ihre Menschenrechte und Grundfreiheiten ohne jegliche Diskriminierung und in voller Gleichheit vor dem Gesetz voll und wirksam auszuüben.

(2)  Die Vertragsparteien verwirklichen die Rechte und Verpflichtungen des internationalen Standards für Minderheiten (...)

Art. 21 (1) Die Vertragsparteien werden die ethnische, kulturelle, sprachliche und religiöse Identität der in Artikel 20 Absatz 1 genannten Gruppen auf ihrem Hoheitsgebiet schützen und Bedingungen für die Förderung dieser Identität schaffen. (...)

  (2) Die Vertragsparteien werden insbesondere

- im Rahmen der geltenden Gesetze einander Förderungsmaßnahmen zugunsten der Angehörigen der in Artikel 20 Absatz 1 genannten Gruppen oder ihrer Organisationen ermöglichen und erleichtern.

 Um dies zu Verwirklichen, sollte die Bundesregierung folgende unsere Postulate erfüllen:

1. Anerkennung der Polen in Deutschland als nationale Minderheit und Gewährung der daraus resultierenden Rechte.

2. Gleichstellung der Angehörigen der polnischen Minderheit in Deutschland den anderen Minderheiten: Dänen, Sorben, Friesen, Sinti und Roma, was die Rechte und die Behandlung von den Behörden betrifft (auf der Grundlage des Grundgesetzes).

3. Bewilligung von finanziellen Mitteln für Organisationsarbeit und Verwaltung, die den Aufbau und die Tätigkeit der polnischen Selbstverwaltung ermöglichen.

4. Bewilligung von finanziellen Mitteln für:
- Herausgabe einer bundesweiten Wochenzeitung,
- Realisierung bundesweiter Radio- und Fernsehsendungen,
- Herausgabe von Periodika und Informationspublikationen von einzelnen Landesverbänden.

5. Finanzierung der Errichtung eines Dokumentations- und Kulturzentrums der polnischen Minderheit in Deutschland.

6. Gewährleistung von Finanzierung der Organisationen, die den polnischen     Sprachunterricht anbieten.

7. Einmalige Zuwendung der Bundesregierung und den Landesregierungen für das Gründungskapital der „Stiftung der Polonia“ in Deutschland.

8. Berufung beim Kanzleramt eines Bevollmächtigen für die Realisierung des deutsch – polnischen Vertrags und für Kontakte mit polnischen Organisationen.

9. Aufnahme eines Dialogs mit dem Konvent der Polnischen Organisationen in Deutschland, auf der Grundlage von Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigem Vertrauen.

Der Konvent der Polnischen Organisationen in Deutschland ist davon überzeugt, daß das Lösen der hier angesprochenen Probleme im Sinne der gegenseitigen Verständigung zur deutsch-polnischen Annäherung, zur konfliktlosen Lösung vieler noch offener Fragen im deutsch-polnischen Verhältnis wesentlich beitragen wird. Dadurch wird die polnische Minderheit in Deutschland, wie die deutsche Minderheit in Polen zur Brücke zwischen den Kulturen beider Länder.

Wir würden gerne unsere Probleme Ihnen persönlich vorstellen und würden uns freuen über einen möglichst baldigen Termin für dieses Treffen.

Für den Konvent der Polnischen Organisationen in Deutschland

Aleksander Zajac
Vorsitzender

 

Anlage: Mietgliederliste unseres Verbandes